Neues

19. Jul

Blinde Tandemfahrer aus 5 Ländern rund um Storkow unterwegs

Internationales Tandem-Camp in Hirschluch

35 Teilnehmer aus Lettland, Litauen, Tschechien, aus der Ukraine und aus Deutschland sind beim 17. Internationalen Tandem-Jugend-Camp für Blinde und Sehbehinderte dabei.

Vom 18. bis 25. Juli erkunden die Tandem-Teams die Region rund um die Storchenstadt. Zum Programm gehören die Domstadt Fürstenwalde, das Musikmuseum in Beeskow, die Rauener Berge und Bad Saarow. In einem Workshop TANDEM-INTERNATIONAL wird es darum gehen, wie auch in anderen Ländern internationale Tandem-Treffen organisiert werden können. Tandem-Fahren als Paradebeispiel für Inklusion ermöglicht es auch Menschen mit Sehproblemen, per Fahrrad die Umgebung zu erkunden und zu erleben.

Organisiert wird das Treffen vom Verein Tandem-Hilfen e.V., der seit Jahren das Tandem-Fahren für blinde und sehbehinderte Menschen fördert und bereits zahlreiche internationale Hilfsprojekte organisiert hat.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit dem Tandem-Camp unsere ehrenamtliche Arbeit wieder aktiv aufnehmen können, nachdem so viele Veranstaltungen wegen Corona abgesagt werden mussten“, sagt Vereinsvorsitzender Dr. Thomas Nicolai.

Ein Scheck der Berliner Sparkasse über 300 Euro bei der Übergabe an Tandem-Hilfen e.V.

Gefördert wird das Internationale Tandem-Camp von Aktion Mensch, vom Deutschen Blindenhilfswerk, von der Herbert Funke-Stiftung und von der Paul und Charlotte Kniese-Stiftung. Für die Wartung der Tandems hat auch die Berliner Sparkasse einen Betrag beigesteuert.

14. Apr

Tandem-Frühling abgesagt

Wegen der aktuellen Corona-Lage wurde der Tandem-Frühling, der zur Eröffnung der Saison vom 21. bis 25. April in Köthen (Spreewald) stattfinden sollte, am 14. April abgesagt. Auch die damit verbundene Schulung von Tandem-Piloten findet nicht statt.

15 Tandem-Teams aus 7 Bundesländern hatten sich angemeldet.

08. Apr

Neues E-Tandem für Tandem-Hilfen e.V.

Der „Fuhrpark“ unseres Vereins ist um ein Tandem größer geworden. Mit Unterstützung durch die Herbert Funke-Stiftung konnten wir uns ein neues Tandem anschaffen – und zum ersten Mal ein Tandem mit Motorunterstützung.
Schon im Frühherbst hatten wir das Tandem bei der Firma Schauff bestellt; Typ ROTHENBURG VII. Das Rad ist komfortabel ausgestattet und hat tiefe Einstiege.

Die einfache Bedienung der stufenlos regelbaren NuVinci-Nabenschaltung erleichtert die Handhabung.

Dass wir so lange auf das Tandem warten mussten, liegt daran, dass es für den leistungsstarken Akku Lieferengpässe gibt. Auch jetzt ist der gewünschte Akku noch nicht verfügbar, so dass vorläufig ein Akku mit etwas geringerer Kapazität eingebaut worden ist. Immerhin soll das Tandem ja beim Tandem-Frühling erstmals bei einer Veranstaltung unseres Vereins an den Start gehen.

Thomas Nicolai und Tochter Martina holen das Tandem in Remagen bei der Firma Schauff ab; nach ca. 60 km sind sie hier in Köln angekommen. Richtung Berlin geht es aber dann per Bahn.

Zwei Probefahrten hat es inzwischen schon bestens bestanden.

Ein herzliches Dankeschön an die Herbert Funke-Stiftung, die mit einer Förderung von 3.500 Euro den größten Teil der Kosten für das Tandem übernommen hat.

06. Aug

Tandems für die Ukraine

Zum 4. Mal nahmen in diesem Jahr blinde und sehbehinderte Tandem-Freunde aus der Ukraine am internationalen Tandem-Jugend-Camp teil. Das Tandem-Fahren erfreut sich in der Ukraine wachsender Beliebtheit, doch die Beschaffung von Tandems ist schwierig und teuer.

Tandem-Hilfen e.V. kann jetzt mit 6 Tandems helfen. Die Räder wurden unserem Verein für diesen Zweck von blinden und sehbehinderten Tandem-Fahrern aus Deutschland gespendet. Die gebrauchten Räder wurden noch einmal überholt, so dass sie in der Ukraine hoffentlich noch gute Dienste leisten werden.

Im September werden die Tandems den künftigen Nutzern übergeben.

Den Spendern und allen, die sich um den Transport und um die Instandsetzung der Tandems gekümmert haben, sagen wir schon heute ein herzliches Dankeschön.

02. Aug

Förderpreis des DBHW geht an Tandem-Hilfen e.V.

Das Deutsche Blindenhilfswerk (DBHW) verleiht 2019 zum 13. Mal seinen mit 5.000 € dotierten Förderpreis. Mit diesm Preis würdigt das DBHW u.a. engagierte Gruppen, die blinden und sehbehinderten Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe an gesellschaftlichen und kulturellen Erlebnissen ermöglichen.

Tandem-Hilfen hatte sich mit dem Projekt „Tandem International“ beworben. Mit diesem grenzüberschreitenden Projekt soll begonnen werden, ein internationales Netzwerk zur Förderung des Tandem-Fahrens aufzubauen.

In Verbindung mit dem 17. Internationalen Tandem-Jugend-Camp für Blinde und Sehbehinderte wird das Projekt im Juli 2020 in Angriff genommen.

Die offizielle Preisverleihung findet im November 2019 in Duisburg statt.

30. Dez

Liebeslieder für das Fahrrad

Das Gesangsduo UNNIVITHO (Thomas Nicolai und Viola Unverfehrt) mit Bass-Gast Olli und Trommelgast Torsten hat sich speziell dem Thema Radfahren/Tandemfahren gewidmet und ein entsprechendes Programm gestaltet, das vielleicht auch Veranstaltungen eurer Tandem- und Fahrradgruppen bereichern kann.

CD-Cover „Liebeslieder für das Fahrrad“

Eigene Texte und Musik, bekannte „Fahrradlieder“ und gesammelte Zitate rund um das Fahrradfahren, illustriert mit dokumentarischen und kuriosen Bildern vermitteln die Botschaft: „Fahrradfahren macht Spaß und spricht als eine ökologische Mobilitätsalternative das Lebensgefühl der Zukunft an.“

Auf der CD findet ihr 14 Titel aus unserem Programm. Auf www.unnivitho.de könnt ihr euch mit einigen unserer Lieder bekannt machen.

23. Feb

Kuba lässt grüßen

Am 17. Februar übergaben die „Botschafter“ von Tandem-Hilfen e.V. der Blinden- und Sehbehindertenschule in Camagüey vier Tandems und einige zugehörige Ersatzteile und Werkzeuge. Schüler und Lehrer sowie
offizielle Vertreter kubanischer Behörden und Aktivisten der Hilfsorganisation Camaquito hatten die 4 Tandem-Teams auf dem Schulhof mit viel Beifall begrüßt und später begeistert die Tandems ausprobiert.

Mit der Tandemübergabe fand das Projekt Kuba-Tandem 2018 seinen Abschluss. Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Projektseite.

04. Jan

Wie Blinde per Tandem die Welt erleben

Eine Vitrine der Tandem-Ausstellung

Die aktualisierte Ausstellung des Vereins Tandem-Hilfen e.V. vermittelt auf 30 Bild- und Texttafeln, dass Tandem fahren ein Paradebeispiel für Inklusion ist und viel Spaß macht.

U.a. folgende Projekte sind in Bild und Text festgehalten:

  • Hilfsprojekt Berlin-St.Petersburg
  • Die Sechs-Punkte-Tour von Berlin nach Paris
  • Internationale Tandem-Jugend-Camps für Blinde und Sehbehinderte
  • Tandem für alle in Boltenhagen (Ostsee)
  • Tandem-Sternfahrten Berlin sowie Marburg
  • Hilfsprojekt für Blindenschulen in Kuba

Die Ausstellungstafeln (jeweils 60 x 90 cm, Querformate) bestehen aus 4 mm dickem Kunststoff und haben auf der Rückseite jeweils zwei Bleche zum Befestigen an geeigneten Haken. Die Tafeln lassen sich mit Haken und Seilen an Galerieschienen oder an anderen geeigneten Ausstellungselementen aufhängen.

Sie kann bei Tandem-Hilfen e.V. ausgeliehen werden; ebenso wie die Ausstellung „Das hab` ich kommen seh`n!“ – Blindenwitze und Geschichten.

Sie kennen einen geeigneten Ausstellungsort, an dem die Ausstellung präsentiert werden könnte?

Kontakt:
Tandem-Hilfen e.V.
Mail: thomasnicolai@gmx.de
Tel.: 030-2081720
www.tandem-hilfen.de

03. Jan

Ausstellung: Das hab‘ ich kommen seh’n!

Die Ausstellungstafeln im Berliner Rathaus

Blindenwitze und Geschichten

Erstmals präsentierte Tandem-Hilfen e.V. diese Ausstellung im Dezember 2017 im Rathaus Mitte von Berlin. Ausgehend von der gleichnamigen Broschüre ist die Witzesammlung erweitert und durch neue Illustrationen ergänzt worden.

Die Ausstellung umfasst sieben gestaltete Tafeln mit Texten und Illustrationen (jeweils 80 x 200 cm), befestigt an zugehörigen Roll-Upps. Sie kann bei Tandem-Hilfen e.V. ausgeliehen werden; ebenso wie die Bilderausstellung „Wie Blinde per Tandem die Welt erleben“.

Ihr kennt einen geeigneten Ausstellungsort, an dem „Blindenwitze…“ präsentiert werden könnten?
Ihr möchtet die Broschüre (2 €) oder die Audio-CD (6,50 €) „Das hab` ich kommen seh`n!“ bestellen?

Kontakt:
Tandem-Hilfen e.V.
Mail: thomasnicolai@gmx.de
Tel.: 030-2081720
www.tandem-hilfen.de

01. Okt

Tandem-Schnuppern 2017 – Rund um die „Ostseeperlen“ Boltenhagen

Neun sehbehinderte und blinde Teilnehmer und ihre Partner nahmen das Schnupper-Angebot des Vereins „Tandem-Hilfen e.V.“ vom 21. bis 24.09.2017 wahr.

Komplettiert wurde die Gruppe durch die zuverlässigen Piloten des ADFC Wismar sowie Hermann Ohrner und dessen Schwiegersohn.

Bei einer kurzen Begrüßung stellten sich alle erst einmal stimmlich wahrnehmbar vor, und nach der Programmbesprechung ging es auch schon an die Tandems.

Drei Paare waren schnell gebildet, da die Partner als Piloten fahren wollten. Die allein Angereisten vertrauten sich den erfahrenen Piloten an. So konnten wir Auf- und Abstieg üben, notwendige Kommandos absprechen und die ersten Probefahrten auf der Strandpromenade wagen. Alle trugen schmucke Helme.

Am nächsten Vormittag fuhren wir zur „Weißen Wiek“. Bei den Erklärungen über die Umgebung konnten wir nebenbei das Auf- und Absteigen, das zügige Anfahren, das Fahren in der Gruppe und die Beinmuskeln trainieren. Nachdem wir uns mittags im Haus gestärkt hatten, fuhren wir am Nachmittag in die westliche Richtung des Ortes nach Redewisch. Wieder im Haus Waldfrieden angekommen, waren 20 km zurück gelegt.

Am zweiten Tag führte Hermann Ohrner die Gruppe nach Klütz zum Schloss Bothmer. Da er Mitglied des Schlossvereins ist, gab es eine Führung durch den Park gratis. Anschließend umrundeten wir den gesamten Park und fuhren zurück nach Boltenhagen.

Wie am ersten Tag ging es nach dem Essen gegen 14:00 Uhr wieder auf die Räder. Dieses Mal war ein Hofladen in Steinbeck unser Ziel. Die Hügel waren schon etwas zu spüren, aber man wurde ja mit Kaffee und Kuchen belohnt.

Wir waren schon zügiger unterwegs und alle ließen sich schon mutiger die Hügel abwärts rollen. Zu Hause angekommen, hatten wir am zweiten Tag 32 km in den Beinen und spürten auch, wo wir auf dem Sattel gesessen hatten. Abends waren immer alle gemütlich zusammen und werteten noch einmal den Tag aus. Da stellte sich heraus, dass gegenseitiges Vertrauen nötig ist, dass das Fahren in einer Gruppe gelernt sein will und dass man als „Tandem“ die Krafteinteilung erspüren muss.

Als Organisatorin bin ich den Teilnehmern sehr dankbar. Alle trugen dazu bei, dass die Schnuppertage eine harmonische und entspannte Freizeit wurden. Selbst das Wetter spielte mit; wir hatten keinen Wind und einen Wechsel von Sonne und Wolken.

Meine Hoffnung ist, dass won Tandem-Hilfen e.V. wieder neue Tandems gekauft werden und diese vielleicht bei „Tandem für alle“ 2018 in Boltenhagen auftauchen.

Mein besonderer Dank gilt hier noch einmal den Piloten, ohne deren Hilfe man so eine Freizeit nicht durchführen könnte. Sie waren nicht nur Piloten. Auch bei vielen notwendigen Handreichungen waren sie immer zur Stelle. Und nicht zuletzt gilt ein großes Dankeschön Heinz Kozdon, der vor dem Start alle Tandems fahrbereit gemacht hatte.

Ich kann es selbst kaum glauben aber es waren schon die fünften Schnuppertage.

Aus der Gruppe heraus kamen Anregungen, die wir berücksichtigen werden. Ich kann nur alle ermuntern, sich für neue Schnupperkurse anzumelden, denn es wird schnell Spaß am Fahren daraus.

Waltraud Günzler

(Und der Vorstand dankt unserem Vereinsmitglied Waltraut für ihr Engagement um das Tandem-Schnuppern.)

Verein zur Integration blinder und sehbehinderter Menschen in die Gesellschaft durch Organisation von Tandem-Freizeiten.
Impressum | Datenschutz
Folge uns Facebook RSS